You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Newnigma2. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

arianebox

Unregistered

1

Friday, October 1st 2010, 10:07am

Bootlog erstellen

Wenn Probleme beim Start der Box auftreten, kann es unter Umständen hilfreich sein, wenn man ein Bootlog erstellt. Durch das Protokollieren der Ausgaben auf der seriellen Konsole mit Hilfe eines Nullmodemkabels und eines Terminalprogramms wie z.B. Putty, Minicom oder Hyperterminal wird ein solches Bootlog erstellt.

Ein Nullmodemkabel wird für folgende Geräte benötigt: dm7025 dm800 dm8000

Für die neueren Geräte wird ein USB zu Mini-USB-Kabel für den Service Port benötigt : dm500HD dm800se dm7020HD
Außerdem werden die VirtualComPort Treiber aus dem Download-Bereich von DMM benötigt: http://www.dream-multimedia-tv.de/downloadcenter

Vorgehensweise bei der Erstellung eines Bootlogs

Bevor ein Bootlog erstellt werden kann, muss die so genannte "Kernel Command Line" der Dreambox überschrieben werden. Dies ist notwendig, um die Ausgaben des Systems auf die serielle Konsole umzuleiten – normalerweise werden diese einfach verworfen (/dev/null). Bei den Modellen DM7020 und DM7025 kann dies über den Second Stage Bootloader (das BIOS der Dreambox) geschehen. Bei allen anderen Modellen muss die manuelle Methode angewandt werden.

Danach kann z.B. mit Hilfe des Terminal Programms "Putty" und einem Nullmodemkabel ein Bootlog erstellt werden.


Hyperterminal einrichten (Putty)

Putty ist bei der Standardinstallation von Windows XP nicht dabei, es ist jedoch kostenlos aus dem Internet downloadbar.

Speichert nun die Datei "putty.exe" einfach auf eurem Desktop ab und öffnet diese mit einem Doppelklick.

Danach erscheint das Fenster von Putty



Tragt nun in dieses Fenster alles so ein wie es auf dem Bild dargestellt ist. Bei "Serial line" schreibt ihr natürlich COM1, COM2, COM3 oder eben euren entsprechenden Comport hinein. Bei "Speed" achtet darauf das dort der Wert 115200 drin steht. Nun könnt ihr noch unter "Saved Sessions" eine Bezeichnung eingeben und das ganze rechts daneben mit dem Button "Save" abspeichern.



Klickt auf der linken Seite in der Leiste unter "Session" auf "Logging". In diesem Fenster wird eingestellt, was alles in die Bootlog - Datei geschrieben werden soll und wo diese gespeichert wird. Achtet darauf dass ihr dieser Datei die Endung "txt" gebt (zum Beispiel: Bootlog.txt).



Dann müsst ihr die COM - Schnittstelle richtig eintragen, sofern dies nicht automatisch richtig eingetragen ist (COM1, COM2, COM3, etc...) Die restlichen Einstellungen sind standardmäßig korrekt und sollten denen im Screenshot entsprechen.

Minicom einrichten (Linux)

Minicom starten mit: minicom -con -w
* -con für eine farbige Konsole (beim Secondstage)
* -w damit lange zeilen gewrappt werden


Die Einstellungen in Minicom erfolgen menübasiert mit Strg+A O. Unter "Serial port setup" muss man die korrekte Gerätedatei (z.B. /dev/ttyS0 für den ersten seriellen Anschluss oder /dev/ttyUSB0 bei einem USB-Port-Adapter) angeben und die Parameter des seriellen Ports auf 115200 8N1 einstellen:
| A - Serial Device : /dev/ttyUSB0
| B - Lockfile Location : /var/lock
| C - Callin Program :
| E - Bps/Par/Bits : 115200 8N1
| F - Hardware Flow Control : Yes
| G - Software Flow Control : No

Kernel Command Line durch das Bios überschreiben lassen (Alle Modelle >= DM7020)

Bevor man auf das BIOS der Box zugreifen kann, muss diese dazu gebracht werden beim Bootvorgang anzuhalten. Dies geschieht, indem man beim Einschalten die Pfeil-nach-Unten-Taste an der Box (nicht an der Ferbedienung!) gedrückt hält. Auf dem LCD erscheint nun *** STOP ***. Sofern sich im Netzwerk ein DHCP-Server befindet, wird die Box von diesem eine IP beziehen, diese ist über *** STOP *** zu sehen – beispielhaft wird in diesem Howto die IP 192.168.0.20 verwendet. Nun auf Start -> Ausführen gehen und Folgendes eingeben: telnet 192.168.0.20 192.168.0.20 ist dabei durch die IP zu ersetzen, die auf dem Display der Box erscheint.

Ist dies nicht der Fall und über *** STOP *** steht nur dhcp..., so muss zuerst über die serielle Schnittstelle auf das BIOS zugegriffen werden.


Mit DHCP-Server im Netzwerk

1. Box mit gedrückter Pfeil-nach-Unten-Taste (die der Box, nicht die der Fernbedienung!) einschalten
2. IP am Display der Box ablesen (z.B. 192.168.0.20)
3. Start -> Ausführen
4. telnet 192.168.0.20

ACHTUNG: 192.168.0.20 ist durch die IP zu ersetzen, die auf dem Display der Box steht, steht hier nur dhcp... verwendet bitte die Methode Ohne DHCP-Server im Netz


Ohne DHCP-Server im Netzwerk

1. Terminalprogramm mit den Verbindungseinstellungen für die Dreambox starten
2. Box mit gedrückter Pfeil-nach-Unten-Taste (die der Box, nicht die der Fernbedienung!) einschalten
3. Wenn *** STOP *** am LCD erscheint, sollte das BIOS im seriellen Terminal sichtbar sein!


Alternative Kernel Command Line einstellen

Wenn ihr euch im BIOS der Box befindet, navigiert mit den Pfeiltasten auf das Menü "Boot"


Folgende Schritte sind hier vorzunehmen:
1. Change Command Line -> Enabled (auswählen und mit Eingabetaste ändern)
2. Kernel Command Line:

DM 7025:
console=ttyS0,115200 root=/dev/mtdblock2 rootfstype=jffs2 ro

DM 500HD/800HD/800SE/7020HD/8000HD:
console=ttyS0,115200 root=/dev/mtdblock3 rootfstype=jffs2 rw

DM500HDv2/800SEv2/7020HD/8000HD (UBIFS)
ubi.mtd=root root=ubi0:rootfs rootfstype=ubifs rw console=ttyS0,115200

Die rot geschriebenen Zeichen dienen nur zur Kennzeichnung der Unterschiede der Command Line der DM 7025 und der DM 800/8000.

ACHTUNG: Achtet auf Groß-/Kleinschreibung!

3. Menü Exit wählen (Links/Rechts)
4. Menüpunkt Save Settings wählen



Bootlog erstellen

Nachdem eine Verbindung mit dem Terminalprogramm (Putty) eingerichtet und das BIOS korrekt eingestellt wurde, kann nun ein Bootlog erstellt werden.

1. Terminalprogramm (Putty) mit den Verbindungseinstellungen für die Dreambox starten
2. Darauf achten dass das "Logging" in Putty aktiviert ist
3. Dreambox einschalten
4. Nach Abschluss des Bootvorganges oder wenn die Box hängt und nichts mehr macht, könnt Ihr die Verbindung zwischen dem Terminalprogramm (Putty) und Dreambox entweder trennen oder das Terminalprogramm (Putty) beenden, das Bootlog findet ihr dann in der Datei, die ihr ausgewählt habt.


Nachtrag:
Damit unter Windows die 7020HD als Virtueller Com Port erkannt wird, ist noch ein Treiber zu installieren, siehe Anhang
arianebox has attached the following file:

This post has been edited 3 times, last edit by "sparksofinsanity" (Aug 22nd 2013, 11:54am)


Rate this thread