Welche Images gibt es und wie sind sie entstanden?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Woher sollen wir wissen was im fork funktioniert und was nicht? Geklaut und angepasst wird ja sowieso alles was nicht vernagelt und versperrt ist und sich verbiegen lässt - egal unter welcher Lizenz das ursprünglich veröffentlicht wurde.

      Schön langsam wirst du richtig off topic und zum Troll. Hier geht es um Dreambox Images und nichts anderes.
    • Henfri wrote:

      Genau. Dass enigma2 bei Dream Closed Source wäre ist einfach falsch. Der C++ Source Code des zentralen enigma2 Binaries ist Closed Source. Mehr nicht!
      Aber die neue Lizenz erlaubt keine Weiterentwicklung als GPL. Somit wäre es für die Community unklug, darauf aufzubauen, oder übersehe ich etwas.Bei 1.6 war der C++ Code noch offen?


      Soweit ich das sehe, ist OpenATV so etwas wie ein zentraler Anlaufpunkt für herstellerübergreifende enigma2 Versionen
      Ich dachte, es wäre OpenPLI.Es ist schade, das es keine zentrale Weiterentwicklung zu geben scheint.

      "Hersteller" sowieso nicht
      Aberaber wer entwickelt dann die notwendigen Treiber für die Ausgabe und DVB Hardware, sowie für die videobeschleunigung (scaler, transcoder, ...)?
      Gruß,
      Hendrik
      Bis e2 v3.2 (das war "mitten im" OE 1.6 Zweig) hat Dream auch den C++ Code unter der vorher verlinkten Lizenz veröffentlicht. Nie als GPL.
      Die Weiterentwicklung wurde bis dahin voll von Dream getragen. Auch wenn es oft anders verkauft wird, war e2 nie ein voll offenes Projekt.

      Das Urheberrecht an den Treibern haben die jeweiligen Chip-Hersteller (SoC/CPU/GPU Hersteller war ATI für die DM7025, danach Broadcom, jetzt SiLabs; Tuner Hersteller i.W. SiLabs und Broadcom) und bisher wurde von denen nichts komplett freigegeben. Ich denke nicht, dass Dream (oder andere Hersteller) die Macht haben diese freizugeben.
      Im Bereich Raspberry Pi und Android werden teilweise verwandte Chips mit teilweise Closed, teilweise Open Source Treibern. Da stehen aber auch wesentlich größere Unternehmen / Communities dahinter. Inwieweit man diese Sachen auf die in den Dreamboxen verwendeten Chips übertragen kann, weiß ich aber nicht.
    • Die Verfechter des bedingungslos offenen Verwurstens mögen auch keinen Raspberry. Stichwort "closed source binary blobs" für GPU und einige andere Treiber. Insofern ist die Situation dort adäquat zu den non disclosure agreements von DMM und den Chipherstellern, von denen beispielsweise OpenATV gerne partizipiert hätte (Stichwort FBC Tuner). Natürlich ohne den dafür fälligen Obulus zu entrichten.

      Wir können es eigentlich so zusammenfassen: Alles was kommerziell ist, ist für einen Teil der Opensourceverfechter bähhh. Meistens sind das Programmierer, welche im Berufsumfeld gut dotierte Jobs innehaben, sich aber in der Freizeit hemmungslos austoben. Der Kühlschrank ist ja schon voll, da können wir wenigstens nach Feierabend den Hobbyrevolutionär mimen.
    • Hallo

      Allso Fangen wir mal an:
      Der erste Entwickler war ein Nokia aner der von Siemens zu Nokia wechselte und für 2 Firmen arbeitete denn es ganb dann noch eine DBOX1 baugleich.
      Die box hieß:
      -DBOX1 ENIGMA 0
      zebradem.com/wiki/index.php?title=Dbox1
      dann kam die:
      -DBOX2 ENIGMA 1
      dann wurde PREMIERE zu SKY und es war aus mit dem NOKIA vertrag. Wechsel der mitarbeiter zu Siemens:
      Siemens Gigaset M740 ENIGMA 1.05
      Dort wurden die Entwickler dazu angewiesen (INTERNAS) das billig CHINA Netzeil zu verwenden damit das gerät schnell den geist aufgibt.
      Dies passte einen Software entwickelter nicht und nahm den Code des Systems mit und veröffentliche diesen im Internet
      dann kam noch der nie veröffentlichte GIGASET HD795


      - 0. Enigma 0 =DBOX1/DBOX2/Siemens Gigaset M740/ GIGASET HD795
      - 1. Enigma 1
      - 2. Enigma 2
      |-- OE1.?: DM7025
      |-- OE1.5: DM7025, DM800HD, DM8000, DM500HD, DM800se
      |-- OE1.6: DM7025, DM800HD, DM8000, DM500HD, DM800se, DM7020HD ---------------------------------|--> fork ->> Open Image (z.B. OpenATV und Open NFR)
      |-- OE2.0: DM800HD, DM8000, DM500HD(v2), DM800se(v2), DM7020HD(v2)
      |-- OE2.2: DM7080HD, DM820HD, DM52xHD, (DM900UHD ?)
      |-- DreamOS:(OE2.5): DM900UHD, DM920UHD; DM7080HD, DM820HD, DM52xHD
    • Danke für die Ergänzung der "prähistorischen" Details :)
      Ich denke zumindest dBox2 Zeiten haben hier die meisten noch mitgemacht :D Die Gigaset Boxen kannte ich aber nie.

      Kleine Korrektur: Der Open* Fork existierte schon ab dem ersten OE. Es wurde lediglich während des OE 1.6 zu einem Hard Fork, da Dream den e2 Core geschlossen und inkompatibel zu den Open Image gestellt hat.
    • Welche Images gibt es und wie sind sie entstanden?

      Als Premiere zu Sky wurde gab es die Dbox schon fast 1 Jahrzehnt gar nicht mehr. Auf der Dbox1 gab es nie ein E1 und auf der Dbox2 auch nicht offiziell. Zumal Nokia damit nichts zu tun hatte.
      Richtig ist die Ursprünge von E1 fanden auf der Dbox2 statt, bis die Leute nicht mit der HW zufrieden waren woraus dann die Firma DMM hervorging...

      The post was edited 1 time, last by dhwz ().

    • Exakt. Auf der DBox1 gab es DVB2000. Enigma (≠ E1), Neutrino und LCARS gab es auf der DBox2. Dass es irgendein Derivat des Enigmas, wie wir es hier kennen, auf Siemens Gigaset Hardware gab, wäre mir doch sehr neu. Zu dem verschwörungstheoretischen Quatsch will ich lieber gar nichts schreiben...
    • Basti756 wrote:

      Exakt. Auf der DBox1 gab es DVB2000.
      Zuerst gab es DVB98[1] von Dr. Overflow

      Seit 1998 gibt es die alternative Betriebssoftware DVB2000 (ehemals: DVB98). Entwickelt wurde es von dem Programmierer Uli Herrmann (alias Dr. Overflow) und ist sowohl für Otto-Normal-Verbraucher als auch für Profis (Sat-DXer) geeignet. DVB2000 wurde bis in die Softwareversion 2.00.0 beta 8 entwickelt.
      Durch die hardwarenahe Programmierung in Maschinensprache ist DVB2000 in vielerlei Hinsicht der Originalsoftware BetaNova von BetaResearchüberlegen. Neben der wesentlich besseren Ausnutzung der Hardware unterstützt DVB2000 den hardwaremäßig vorhandenen und von BetaNova nie genutzten SCSI-2-Controller. Dadurch lassen sich SCSI-Geräte wie Festplatte oder CD-ROM-Laufwerke mit der d-box 1 verbinden, die z. B. für die Wiedergabe von Audiodateien sowie Musiktiteln genutzt werden können. Der wohl wichtigste Vorteil von DVB2000 ist die Möglichkeit, via SCSI-Verbindungskabel die d-box 1 mit einem handelsüblichen Computer mit SCSI-Hostadapter zu verbinden, um so direkt die Audio- und Video-Daten aufzunehmen.

      [1]
      Wahres Wissen beruht auf Erfahrung, alles andere ist nur Information.
      (Albert Einstein)

      Μπορώ να ζήσω στην Ελβετία αλλά στο δεοξυριβονουκλεϊκό οξύ μου είναι η κυπρος της επαρχίας Αμμοχώστου