Dreamboxedit 7.2.1.0

    • Dreamboxedit 7.2.1.0

      Hallo zusammen,
      nachdem Vodafon (Kabeldeutschland) wieder einmal alle Sender im Kabelnetz durcheinander gebracht hat, war ein Suchlauf nötig. Das Problem ist die Zuordnung der Picons. Es werden die Sender einwandfrei übertragen jedoch nicht die Picons.
      Da steht " Fehler beim Aufbau der Telnetverbindung..."
      Ich hänge einige Bilder an. Vielleicht hat jemand eine Idee was ich falsch mache.
      Images
      • 1.jpg

        608.28 kB, 1,280×1,024, viewed 156 times
      • 3.jpg

        609.1 kB, 1,280×1,024, viewed 107 times

      The post was edited 2 times, last by schnorx ().

    • Was mir in deinen DreamboxEdit Optionen auffällt (2. Bild = 3.jpg): Warum steht der HTTP Port auf 82 (Standard = 80)?
      Was passiert, wenn du dort die IP Verbindung testest und den Benutzernamen und Passwort überprüfst? Sind die korrekt?
    • Die Ports können bei beiden Box gleich sein, da ja die IPs unterschiedlich sind. Kannst du aber einfach mal am PC im Internet Browser ausprobieren, indem du einmal 192.168.178.49:82 und noch 192.168.178.49:80 eingibst. Beim richtigen Port öffnet sich das WebIf.
    • Jetzt komm ich nicht ganz mit.
      Bei 192.168.178.49:82 öffnet sich die 900UHD. Bei 192.168.178.49:80 nichts.
      Bei 192.168.178.23:80 öffnet sich die 7020HD. Bei 192.168.178.23:82 nichts.
      Soll ich beiden das Port 80 verpassen?
      Können / sollen / müssen dann alle Geräte an Port 80?

      The post was edited 1 time, last by schnorx ().

    • Port 80 ist default für WebInterfaces. Grundsätzlich kannst du aber jeden Port vergeben. Nur sollte man dann schon wissen, was man macht, wenn man den Port ändert. Es kann durchaus Software geben, die einfach von Port 80 (resp. 443 für https) ausgeht.
      Gruss
      Dre

      Boxen: diverse
      Developer Project Merlin
    • schnorx wrote:

      Soll ich beiden das Port 80 verpassen? Ich habe da übrigens noch eine Kamera an Port 81.
      Kannst du in Menü/Einstellungen/Netzwerk/Webinterface wählen, was du möchtest. Ich würde es auf dem Standardport 80 lassen, da du einen anderen Port nur benötigst, wenn du auf der selben IP eine Anwendung laufen hast, die ebenfals auf dem Port lauscht.
    • Du verschweigst uns auch, dass du deine Box ins Internet stellst, damit jeder Hacker in dein privates Netzwerk einzudringen versuchen kann...

      In einem Netzwerk ist jeder Port für jede IP-Adresse verfügbar. Aber wenn du Port-Weiterleitungen machst, dann kannst du einen Port natürlich nur auf einen internen Port weiterleiten. Dennoch kannst du intern beiden Boxen Port 80 geben und extern einen anderen Port nutzen. Aber nochmal: du gehst damit ein gewaltiges Risiko ein, dass jemand versucht in dein Netzwerk einzudringen. Wenn du die Box von aussen erreichen willst, dann solltest du einen VPN-Anbieter nutzen (bei der Fritzbox gibt es myFritz) und dann bist du in deinem lokalen Netzwerk drin ohne Portfreigabe!
      Gruss
      Dre

      Boxen: diverse
      Developer Project Merlin
    • wenn ich mich von außen auf die Box schalte, mit Dyn.dns, gebe ich doch ein: xxxxx.me:"Port"
      Wie soll das gehen wenn zwei Geräte das gleiche Port nutzen?

      Dre wrote:

      dann solltest du einen VPN-Anbieter nutzen (bei der Fritzbox gibt es myFritz) und dann bist du in deinem lokalen Netzwerk drin ohne Portfreigabe!
      Geh ich recht in der Annahme das VPN Anbieter nichts mit dyn DNS zu tun hat?

      Ich habe die Portfreigaben alle entfernt, danke für den Hinweis.
      Allerdings geht mit Port 80 die Telnetgeschichte auch nicht

      Kann hier das Problem liegen?

      The post was edited 1 time, last by schnorx ().

    • ja, klar. telnet ist port 23. Port 0 ist ungültig. Warum änderst du diese Einstellungen überhaupt? Und ich hoffe, du hast dein Passwort vor dem Screenshot geändert oder sonst spätestens jetzt.
      Gruss
      Dre

      Boxen: diverse
      Developer Project Merlin
    • schnorx wrote:

      wenn ich mich von außen auf die Box schalte, mit Dyn.dns, gebe ich doch ein: xxxxx.me:"Port"
      Wie soll das gehen wenn zwei Geräte das gleiche Port nutzen?
      In meiner Fritz.box hatte ich dann eine Portfreigabe angelegt, in der die Fritz von außen auf einem bestimmten Port gelauscht hat und das dann an die interne Box-A-IP:80 weitergeleitet hat. Zum Beispiel wurde die öffentliche IP meiner Fritz.box:15002 an DM900:80, die öffentliche IP meiner Fritz.box:15003 an DM920:80 weitergeleitet. Das gleiche Spiel für die OSCam-WebIf: OSCam im internen Netz auf der DM900 auf 16001 auf der DM920 ebenfalls 16001. Intern sprichst du dann das OSCam-WebIf mit DM900:16001 und die andere Box mit DM920:16001 an. Von außen machst du Weiterleitungen auf deinem Router von Port 14000 auf DM900:16001 und Port14001 auf DM920:16001. Dann kannst du aus dem INet OSCam DM900 über deine öffentliche IP:14000 und OSCam DM920 über deine öffentliche IP:14001 ansprechen.
      Ich hoffe, die Beispiele sind verständlicher als theoretische Erklärungsversuche. Ist eigentlich ganz einfach, nur etwas schwierig zu erklären.
      DynDNS brauchst du nur, um einfacher deine öffentlich IP anzusprechen. Da die Provider täglich die öffentlich IP deines Routers ändern, wird einfach die tägliche wechselnde IP-Adresse durch einen festen Klarnamen aufgerufen.

      VPN ist eine ganz andere Technik. Geht sehr einfach mit den Fritzboxen, Es wird eine verschlüsselte Verbindung (Tunnel) zwischen zum Beispiel deinem Handy oder Tablet zu deinem Heimnetz aufgebaut. Du bist dann über das I-Net abhörsicher in deinem Heimnetz angemeldet und hast auch eine lokale IP auf deinem Gerät. Alles, was du dann machst, geht also über den verschlüsselten I-Net Tunnel in dein Heimnetz. Ich habe auf die Weise schon in Kenia am Strand unter Palmen gelegen und mit Fritz.Fon mit meiner Festnetznummer Freunde und Bekannte angerufen. Du brauchst dann also keine Portweiterleitungen etc. mehr, da du weltweit in deinem Heimnetz angemeldet bist.
      Auf Android findest du das z.B. in den Einstellungen/Verbindungseinstellungen/Weitere Verbindungseinstellungen/VPN.

      The post was edited 1 time, last by goliath ().

    • Ohje, wenn ich die Beiträge von @schnorx lese: Alles gefährliches Halbwissen.
      Allein die Frage: "Nimmt man HTTP oder HTTPS?"
      Oder auch "Port 0" für telnet. Der Standardport ist 23. Wozu willst Du den ändern?

      ssh Protokoll -> Standardport 22. Verbindung verschlüsselt.
      telnet Protokoll -> Standardport 23. Verbindung unverschlüsselt. Finger weg via Internet!
      HTTP -> Standardport ist 80. Verbindung unverschlüsselt.
      HTTPS -> Standardport ist 443. Verbindung verschlüsselt. Wenn es "trusted-https" sein soll, wird noch ein Zertifikat benötigt. Siehe auch: Let's Encrypt - Freie SSL/TLS Zertifikate (letsencrypt.org)

      Du kannst mit jeder IP Adresse jeden Port verwenden. Du kannst auch mit Deiner Fritzbox jeden beliebigen Port nach außen freigeben und nach einem anderen internen Port umleiten - wenn es denn sein muss.

      Zum Beispiel Portfreigabe von außen:

      <deine-externe-IP>:Port<beliebig1> -> Box1-IP:80
      <deine-externe-IP>:Port<beliebig2> -> Box2-IP:80
    • Das ist natürlich richtig. Wollte nur aufzeigen, wie es technisch funktioniert.
      Das Beste ist natürlich ein VPN. Wenn eine aktuelle Fritzbox vorhanden ist: Mit der aktuellen Laborversion (habe keine Probleme damit) ist es echt sehr einfach geworden mit Wireguard und dem hauseigenen DynDNS-Dienst von AVM.

      Aber um richtig beraten zu können, müsste @schnorx mal beschreiben, was genau denn erreicht werden soll.

      Grüße
    • ich wollte von außerhalb auf die Boxen zugreifen um Aufnahmen zu programmieren usw.
      Das habe ich aber nie gemacht und brauche es eigentlich auch nicht. Jetzt sind die Portfreigaben erstmal entfernt.
      Wenn es eine einfache und sichere Möglichkeit gibt könnte ich das nochmal in Angriff nehmen.
      Das ursprüngliche Problem war und ist, dass die Übertragung ZUR 900UHD mit Dreamedit nicht richtig geht. Da werden keine Telnetbefehle ausgeführt.
      Siehe Bild 1 im Post 1

      P.S. Habe ich das richtig verstanden, dass JEGLICHE Protfreigaben ein erhebliches Risiko darstellen, auch wenn das Gerät dahinter über Benutzername und Passwort verfügen?
    • schnorx wrote:

      P.S. Habe ich das richtig verstanden, dass JEGLICHE Protfreigaben ein erhebliches Risiko darstellen, auch wenn das Gerät dahinter über Benutzername und Passwort verfügen?
      Das hast du richtig verstanden, damit kommt jeder in dein Netz zumindest bis zur Anmeldung. Es gibt genug Möglichkeiten, alle möglichen Passwörter per Programm versuchsweise einzugeben.

      Welchen Router hast du denn?